• heimatstube
  • aldekerk-1
  • friederich
  • aldekerk-7
  • kirche
  • aldekerk-31
  • aldekerk-37
  • Heimatstube Aldekerk auf der Hochstraße 70
  • Kirchplatz von St.Peter und Paul Aldekerk
  • Ehemalige Poststation auf der Hochstraße - heute Haus der Familie Friederichs
  • Pfarrhaus mit Kriegerdenkmal
  • Kirchturm von St. Peter und Paul von der Rheurdter Straße aus
  • Wappen der ehemaligen Spirituosen-Brennerei Gerritzen
  • Gaststätte Oudens auf der Hochstraße/Ecke Rheurdter Straße

Wachablösung in der Programmkommission

Generationswechsel in der Heimatstube

 

Nach einem Mann nun drei Frauen: Gabriele Nast, Claudia van Hall und Ute Matenaers sind nun für das Kulturprogramm an der Hochstraße zuständig. Zuvor hatte Heinz Cobbers diese Aufgabe zehn Jahre lang wahrgenommen.
VON LISS STEEGER

 

ALDEKERK Für das vielfältige Kulturprogramm der Heimatstube Aldekerk sind künftig drei starke Frauen zuständig. Es sind Gabriele Nast, Claudia van Hall und Ute Matenaers. Sie lösen Heinz Cobbers ab, der insgesamt zehn Jahre für die Planung und Zusammenstellung des jährlichen Kulturprogramms des Heimatvereins Aldekerk verantwortlich zeichnete und den Ort kulturell bereichert hat. Das breit gefächerte Programm im unter Denkmalschutz stehenden Gebäude an der Hochstraße hat er dadurch auch über die Grenzen Aldekerks hinaus etabliert.

heimatverein team neu

 

Der Oberstudiendirektor a. D., der sich nun seinen anderen Hobbys widmen kann, hat die Aufgabe jetzt an Gabriele Nast weitergegeben. „Ich wollte mich schon seit längerem in der Gemeinde ehrenamtlich engagieren“, sagt sie. Die 50-Jährige hat Interesse an Kunst, Literatur und Musik und freut sich, dass sie mit Claudia van Hall und Ute Matenaers Unterstützung bekommt. „Ich bin voll berufstätig“, meint Nast. „Und außerdem macht es gemeinsam mehr Spaß“, ist sie überzeugt.

 

Die Künstlerin Ute Matenaers (53) ist Inhaberin des Stilhauses in Aldekerk. Auch sie möchte Teile ihrer Freizeit in kulturelles Engagement stecken. Claudia van Hall (51) macht das schon seit langem, denn sie singt seit vielen Jahren im Kirchenchor in Aldekerk. Das Trio möchte bevorzugt junge und nicht so bekannte Künstler (gerne auch aus der Region) engagieren. Sie hoffen, dass der nahtlose Übergang zur Fortführung des Kulturprogramms gelingt.

 

Werte, die der Heimatverein vermittelt, nämlich Brauchtum und Wurzeln, werden in immer schnelllebigeren und umtriebigeren Zeiten auch bei jüngeren Leuten immer wichtiger und erhaltenswerter. Die große Stube im Erdgeschoss gibt einen würdigen Rahmen für standesamtliche Trauungen, kulturelle Veranstaltungen, Ausstellungen, Konzerte, Vorträge und Besprechungen. Die Akustik des Raumes hat sich als bemerkenswert gut erwiesen, und der tonnengewölbte Keller im vorderen Teil ist ein idealer Ort, um sich bei Veranstaltungen in den Pausen aufzuhalten und das passende Getränk zu sich zu nehmen.

 

Wie gut es in der Heimatstube klingt, wird sich am morgigen Sonntag, 6. April, wieder erweisen. Dort gastieren ab 17 Uhr die Klaviervirtuosin Christina Bach und die Sopranistin Madelinie Bersamina. Die beiden Künstlerinnen leben weit voneinander entfernt: die eine in Bonn, die andere in Seattle in den USA. Sie verbindet die Leidenschaft zu Musik und Gesang, deshalb nennen sie ihr Programm „5000 Meilen from America with love“. Zu hören sind Songs von Samuel Barber, Leonard Bernstein, Aaron Copland, George Gershwin und Cole Porter.
 

Publikation          Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH
Lokalausgabe      Rheinische Post Geldern
Erscheinungstag  Samstag, den 05. April 2014
Seite                     20